Vortrag über digitale Bildanalysen von historischen Buchbeständen

Am 19.06. findet um 19:30 Uhr ein Vortrag in der Universitätsbibliothek über die digitale Bildanalyse historischer Kinderbücher statt. Den Vortrag halten Prof. Dr. Christa Womser-Hacker und Prof. Dr. Thomas Mandl von der Universität Hildesheim.

Der Diskurs in der historischen Kinder- und Jugendliteraturforschung hat bisher wenig digitale Forschungsmethoden integriert. Die Verfügbarkeit digitalisierter Sammlungen wie der von Karl und Margarete Hobrecker an der Universitätsbibliothek Braunschweig bietet dafür inzwischen alle Möglichkeiten. Vor allem die digitale Bild-Analyse hat in den letzten Jahren erhebliche technologische Fortschritte erzielt und gerade die Bildwelt dieser Kinderbücher prägte die Kindheit in früheren Jahrhunderten stark. Somit bietet sich der Einsatz von modernen Bild-Algorithmen an.

Anhand eines aktuellen Projektes zum Distant Viewing zeigt der Vortrag die Chancen und Möglichkeiten des Einsatzes der massenhaften Analyse von Abbildungen für die Kinder- und Jugendliteraturforschung. Im  Zentrum stehen Ähnlichkeitsanalyse sowie die Objekterkennung. Die Potentiale der heutigen Algorithmen müssen für die Fragestellungen der Literatur- und Kulturwissenschaft in historischer Perspektive angepasst und evaluiert werden. Solche Ansätze in den Digital Humanities zeigen auf, welche Chancen sich aus bestehenden Kollektionen ergeben und auch, welche innovativen Dienste Bibliotheken in Zukunft bieten können.

Der Vortrag findet auch als “Abschiedsgeschenk” für unsere stellvertretende Bibliotheksdirektorin Dr. Beate Nagel statt, die sich während ihrer Tätigkeit an der UB Braunschweig sehr um die Kinderbuchsammlung Hobrecker gekümmert hat. Über unsere sehr spezielle Sammlung können Sie hier gerne mehr nachlesen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.