Neuer Verbundkatalog K10plus – Unterbrechung der Fernleihe

Im März entsteht die neue Bibliotheksdatenbank “K10plus” mit über 180 Mio. Datensätzen. Durch die Umstellung kommt es zu einer Unterbrechung der Fernleihe.

Zwei der größten Bibliotheksverbünde in Deutschland, der Gemeinsame Bibliotheksverbund und der Südwestdeutsche Bibliotheksverbund kooperieren eng  miteinander, um Synergien zu schaffen und die Qualität ihrer Services zu verbessern. Im März entsteht durch Zusammenlegung der Verbundsysteme die gemeinsame Bibliotheksdatenbank K10plus mit über 180 Mio. Datensätzen für 10 Bundesländer und damit für die Mehrzahl der deutschen Universitäten, Forschungseinrichtungen (Max-Planck-, Leibniz-, Fraunhofer-Institute, Helmholtz-Zentren), Staats- und Landesbibliotheken u.a.

Der K10plus beinhaltet über 180 Mio. Datensätze aus 10 Bundesländern

K10plus rationalisiert die wissenschaftliche Informationsversorgung, sorgt für Standards und bietet als Datendrehscheibe vielfältige Perspektiven der Nachnutzung.
Die Fusion erfordert umfangreiche technische Maßnahmen, die mit Nutzungseinschränken von GBV-Datenbanken verbunden sind. Diese betreffen allermeist bibliotheksinterne Abläufe, aber:

ab dem 22. März ist die GBV-Fernleihe für einige Tage  (bis 26. März) unterbrochen. Recherchen in den Verbunddatenbanken GVK, GVKplus u.a. sind weiterhin möglich, aber keine Kopie- oder Leihbestellungen.

Über Henning Peters

Bibliothekar.
Dieser Beitrag wurde unter Recherche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.